Die Krankenpastorale in unserer Pfarrei

0

Die Krankenpastoral in unserer Pfarrei Maria Rosenkranzkönigin

Die Kranken gehören zur Kirche und sind ihr ureigener Schatz. Das hat uns Christus schon angedeutet, der sich mit den Kranken aufs Innigste identifiziert. Im Bild des Matthäus-Evangeliums sagt er zu jenen auf der rechten Seite: „Ich war krank, und ihr habt mich besucht" (Mt 25,36). Wer also Kranke besuchen geht, der pilgert zu Christus. Christus in den Kranken zu begegnen ist möglich.

In unserer Pfarrgemeinde wird der Sendungsauftrag Jesu Christi gelebt: Am Tag der Fusion im Oktober vergangenen Jahres zählte unsere Pfarrei 8.035 Katholiken. Auf unserem Pfarrgebiet befinden sich 13 Kranken- und Senioreneinrichtungen, drei in Dahlem und zehn in Steglitz. Ein Seniorenpflegeheim grenzt unmittelbar ans Pfarrgebiet an, und etwas weiter entfernt sind die beiden Krankenhäuser „Bethel" und „Charité Campus Benjamin Franklin". Deren Bewohner und Patienten werden, wenn Dringlichkeit gegeben ist, von unserer Pfarrei mit betreut.

Wenn wir einmal die älteren und die kranken Pfarrangehörigen in Dahlem und in Steglitz zusammenzählen, dann kommen wir auf etwa 100 Personen, die der Fürsorge unserer Gemeinde anvertraut sind. Noch nicht mitgerechnet sind die zahlreichen Jubilare, die anlässlich ihres Geburtstags besucht werden. Dass die Besuche nicht allein von den Hauptamtlichen bewältigt werden können, liegt auf der Hand. In Dahlem und Steglitz zusammengenommen, sind es zurzeit knapp 40 engagierte Ehrenamtliche, die diesen Dienst der Liebe in der Sorge um die Kranken und Älteren tragen.

Die Vinzenz-Konferenz in Dahlem trifft sich immer am ersten Montag des Monats und plant nach einem geistlichen Impuls die nächsten Besuche und Aktivitäten: neben den Krankenbesuchen auch die Hausbesuche bei Neuzugezogenen und bei Jubilaren, die ab dem Alter von 75 Jahren besucht werden.

Der Caritative Laienhelferkreis, der in Steglitz in ähnlicher Weise wirkt, trifft sich im Unterschied dazu jeweils am ersten Mittwoch eines Monats. Den regelmäßigen monatlichen Krankenkommuniondienst mit Einzelbesuchen in den Häusern der Kranken tragen zurzeit vier Gottesdienstbeauftragte ehrenamtlich mit. Auch an den monatlich gefeierten Wortgottesdiensten mit Spendung der Krankenkommunion in derzeit vier Senioren- und Seniorenpflegeeinrichtungen haben mehrere Ehrenamtliche Anteil.Allen Beteiligten sei bei dieser Gelegenheit für ihren wichtigen Dienst ausdrücklich gedankt. „Gott vergelt's!"

Die Sakramente der Versöhnung (Beichte) und der Krankensalbung werden von den drei Priestern (inkl. unserem Ruhestandsgeistlichen Pfr. Bauditz) gespendet. In diesem kirchlichen Dienst der Barmherzigkeit Gottes an den Kranken und den Sterbenden sind wir auf die Mithilfe seitens der Angehörigen und Freunde angewiesen.Es wäre schön und sehr wünschenswert, wenn Sie unserem Pfarrbüro rechtzeitig Bescheid geben würden, wenn der Besuch eines Priesters gewünscht oder angeraten wäre.

Ihr Kaplan Hubert Bodenmüller

 

Zurück

INFORMATIONEN


NEWS


GOTTESDIENST