Post aus Albanien

0

Herr Pfarrer Desczyk,

zuerst möchte ich mich entschuldigen, dass ich mich nicht schon früher bei Ihnen bedankt habe für das viele Geld, das Sie uns für Sr. Martina geschickt haben. Ein ganz, ganz herzliches Vergelt's Gott dafür!

Sicher interessiert es Sie, wie es unserer Schwester Martina geht. Noch zwei Wochen, dann beendet sie die Bestrahlung und für sechs Wochen auch die Chemo. Bisher geht es ihr ganz gut, außer dass sie die Haare verliert, doch das ist ja nicht schlimm. Sie hat dann eine sechswöchige Pause und dann erst wird eine Kontroll-CT gemacht.  Wir hoffen und beten einfach weiter. Die große Anteilnahme und die Hilfe von allen Seiten sind für mich ein Zeichen, dass Gott hier ganz fest am Werk ist. Also haben wir trotz aller Sorge Grund zu großer Dankbarkeit.

Bei uns hier in Velipojë geht es ganz gut und an Arbeit fehlt es uns nicht. Aber die Schwestern sind voller Elan und machen ihre Arbeit und darüber hinaus alles mit voller Hingabe. Auch da ein Grund zur Dankbarkeit. Zur Zeit ist die Wanderstatue der Mutter Gottes von Fatima in Shkoder und ich staune, wie viele  Menschen täglich dorthin pilgern, um ihre Anliegen vor die Mutter zu bringen und um sie zu berühren. Möge sie dem albanischen Volk den Weg zum Herrn zeigen und allen zu einem festen tiefen Glauben verhelfen.

Nun nochmals ein ganz herzliches Vergelt's Gott für alles im Gebet und für die große materielle Hilfe! Und geben Sie unseren Dank bitte an die Gläubigen weiter. Wir sind im Gebet jeden Tag in der Rosenkranzpfarrei und bitten auch Sie, weiterhin fest für uns zu beten.

Gottes Segen Ihnen und Ihrer Gemeinde, und seien Sie herzlich gegrüßt,

Sr. M. Juditha und alle Mitschwestern

 

 

Zurück

INFORMATIONEN


NEWS


GOTTESDIENST