Tägliches Rosenkranzgebet in unserer Gemeinde

0

Seit Juni 2013 gibt es in der Rosenkranz-Basilika das tägliche Rosenkranzgebet, denn ich sehe es in dieser schwierigen Zeit, die von uns Christen besondere Wachsamkeit erfordert, als notwendig an, uns der Fürbitte Mariens, der Mutter Jesu, im täglichen Rosenkranzgebet anzuvertrauen. Wenn schon andere Gemeinden in unserem Bistum das tägliche Rosenkranzgebet praktizieren, dann sollte es doch in der Gemeinde Maria Rosenkranzkönigin erst recht als selbstverständlich angesehen werden. Die selige Jungfrau Maria bittet uns immer wieder um das tägliche Rosenkranzgebet, weil sie uns dadurch am wirksamsten in allen Anliegen helfen kann, denn sie ist ja die große Gnadenvermittlerin. Schon in Fatima hat Maria die drei Hirtenkinder bei jeder Erscheinung aufgefordert, täglich den Rosenkranz zu beten, um den Frieden in der Welt zu erlangen. Eine Vielzahl von Gnaden sind uns nach der Überlieferung des seligen Albanus von Rupe von der Gottesmutter für dieses Gebet versprochen. So bin ich sicher, dass wir mit dem gemeinsamen täglichen Rosenkranzgebet gerade in unserer Kirche viele Gnaden nicht nur für unsere gesamte Gemeinde mit allen Priestern, Gläubigen und deren Familien, sondern auch Schutz, Frieden und Eintracht in unserer ganzen Umgebung erlangen werden.

Meine Planung (das Rosenkranzgebet am Samstag vor der Vorabendmesse bleibt hiervon unberührt): An den Wochentagen Montag bis Freitag soll jeweils um 17.30 Uhr der Rosenkranz von einer Person vorgebetet werden. Auch die Ferienmonate im Sommer sollen hiervon nicht ausgenommen sein, unabhängig davon, ob um 18.00 Uhr eine hl. Messe gefeiert wird. Wichtig ist nur, dass sich für jeden dieser Tage eine Person findet, die sich verpflichtet, vorzubeten. Daneben sollte möglichst noch eine zweite Person mitbeten, unabhängig von sonstigen Mitbetern. Diese zweite Person könnte dann  ggf. im Verhinderungsfall als Vorbeter einspringen. Eine Verhinderung der vorbetenden Person sollte rechtzeitig angesagt werden, damit für Vertretung gesorgt werden kann. Eine Verpflichtung zum Vorbeten kann entweder für einen bestimmten Wochentag generell, oder aber auch nur für einen Wochentag in einer bestimmten Woche des Monats (z.B. am Donnerstag der zweiten Woche jeden Monats) übernommen werden.

Bitte sprechen Sie mich an und geben mir Ihre Telefonnummer, wenn Sie in irgendeiner Weise als erster oder zweiter Vorbeter mitbeten möchten. Wir erstellen dann einen „Einsatzplan" für die kommende Zeit.

Adelheid Schoett

Zurück

INFORMATIONEN


NEWS


GOTTESDIENST